Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

SPD Karben Navigations Button

Aussagen der CDU sehr vage, teilweise falsch!

Aussagen der CDU sehr vage, teilweise falsch!

Matthias Flor, SPD-Vorsitzender, Okarben:

Aussagen der CDU sehr vage, teilweise falsch!

„Der Aussagen der CDU in ihrem Wahlkampf-Flyer für Okarben bleiben leider vage, teilweise sind sie schlichtweg falsch“, so die Bewertung des Vorsitzenden der Okärber SPD, Matthias Flor: Er stellt fest: „Gut ist, dass man sich der SPD-Initiative zur Beseitigung der Stolperfallen auf den Gehwegen anschließt, besser wäre es, den notwendigen 3. Bauabschnitt zur Verkehrsberuhigung zu unterstützen. Gut ist es, den Abriss der alten Trauerhalle zu unterstützen, besser wäre es, ebenso wie die SPD eine Urnenwand zu fordern, und so dem dringenden Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger nachzukommen. Kein Wort gibt es von der CDU zum wichtigen Thema „Nahversorgung“. Hier ist durch Initiative der SPD eine wichtige Diskussion in Gang gekommen und die ersten Schritte wurden bereits zurückgelegt.“

„Gänzlich falsch sind“, so der Okärber SPD-Stadtverordnete Manfred Winter, „die Aussagen im Flyer zur Sanierung des Bürgerhauses und zur Beschaffung des Feuerwehrfahrzeuges. Am 17.04.2009 wurde der Beschluss zum Konjunkturpaket einstimmig von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen, darin enthalten 262.000€ für die bauliche Sanierung des Bürgerhauses Okarben. Auch dem Kauf des neuen Fahrzeuges für die Okärber Feuerwehr wurde selbstverständlich zugestimmt“.

„Wir haben es als SPD Okarben nicht nötig, dem politischen Konkurrenten Unwahrheiten unterzuschieben. Wir haben uns in der zu Ende gegangenen Wahlperiode im Ortsbeirat um die Okärber Belage gekümmert, nahezu alle Initiativen stammen von uns. Auch beim Thema B3 sagen wir die Wahrheit vor der Wahl. Offenheit und Ehrlichkeit sind uns wichtiger als leere Versprechungen, die nach der Wahl wieder zurückgenommen werden müssen“, so Matthias Flor abschließend.