Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

SPD Karben Navigations Button

B3-Blockade beenden

B3-Blockade beenden

PendlerGerecht

B3-Blockade beenden

Über 20.000 Menschen leben in Karben. Über 5.000 von ihnen pendeln täglich am Vormittag aus Karben hinaus um am Abend wieder zurück zu kommen. Viele von ihnen stehen täglich im Stau. Verbesserungen sind nur durch aus Ausbau des Straßennetzes möglich. Die B 3 schlängelt sich durch Karben und muss durch sechs Kreuzungs-Nadelöhre. Bereits im letzten Jahr hätte mit den konkreten Planungen für eine neue B 3-Trasse durch Karben begonnen werden können. Alle Vorbereitungen waren getroffen. Das Karbener Stadtparlament hat allerdings den Einstieg in das sogenannte "Raumordnungsverfahren" abgelehnt. Erneut soll weiter im Vorfeld geprüft werden. "Wir sagen hierzu ein klares Nein!", macht Helge Gottschalk für die SPD deutlich. "Wir dürfen mit irgend welchen Vorplanungen nicht noch weitere Jahre verlieren", macht er klar. "Diese Blockade muss beendet werden", fordert die Karbener SPD.

Der Weiterbau der B3 zwischen Kloppenheim und Wöllstadt wird durch die bisherige Mehrheitskoalition aus CDU, FW und FDP blockiert. Die SPD steht als einzige Partei in Karben für den unverzüglichen Einstieg in die konkrete Planung zum Bau der Straße. Nur wer am 27. März auch SPD wählt, kann sicher sein, dass es mit der Realisierung dieser so wichtigen Straße in den kommenden Jahren vorangeht.

Für SPD-Fraktionschef Thomas Görlich ist die von der CDU vorgenommene Marschrichtung, erst den vierspurigen Ausbau zwischen Bad Vilbel- Massenheim und Karben-Kloppenheim zu fordern und danach sich dem Ausbau in Karben zu widmen, ein Betrug an den Wählern. „In den letzten Jahren hat sich die CDU – und gerade ihr Fraktionsvorsitzender Mario Beck – als Vorreiter in Sachen B3-Realisierung aufgespielt, nun wird der Ausbau in Karben mit fadenscheinigen Argumenten zu den Akten gelegt“, macht Thomas Görlich deutlich.

Auch für die Vilbeler Sozialdemokraten ist das Verhalten der politischen Mehrheit in Karben unverständlich. „Wieso nicht beides tun“, fragt sich Reiner Fich. Es besteht zwischen SPD und CDU, sowohl in Bad Vilbel, wie auch in Karben, Einigkeit, dass der Ausbau der B 3 von Bad Vilbel bis Karben auf jeweils zwei Spuren kommen muss. „Gerade die Ansiedlung von Segmüller macht uns hier eindeutige Vorgaben“, so der Vilbeler SPD-Fraktionschef. „Aber warum die Karbener den Ausbau der B3 in ihrer eigenen Gemarkung nicht weiter betreiben, ist uns unverständlich“.

Auch Karbens und Wöllstadts Sozialdemokraten üben den Schulterschluss. Gemeinsam wollen sie sich dagegen stemmen, dass die beiden Städte mit immer mehr Verkehr belastet werden. „Die Problematik wird von Tag zu Tag offensichtlicher: Die B3 ist eine ideale Ausweichstrecke für die überlastete A 5 “, machen Wöllstadts SPD-Vorsitzender Bernd Hinkelmann und Karbens SPD-Kreistagsmitglied Jochen Schmitt gemeinsam deutlich. „Wir sehen die große Gefahr, dass über die B 3 immer mehr Verkehr fließt, der Straßenausbau in den beiden südlichen Wetterauer Kommunen aber nicht vorankommt“, so die Vorstände der beiden SPD-Ortsvereine.

Besteht in Wöllstadt wenigstens schon Baurecht für die notwendige Ortsumfahrung, hat Karbens Mehrheit aus CDU, Freien Wählern und FDP den B3-Ausbau erst einmal zu den Akten gelegt. „Die notwendigen Beschlüsse um in das konkrete Planungsverfahren für die B 3 einzusteigen, wurden nicht gefasst, so dass die Realisierung des Ausbaus in den Sternen steht“, führt Jochen Schmitt aus.

Für Wöllstadts SPD-Vorsitzenden ist das Vorgehen der politischen Mehrheit in Karben vollkommen unverständlich. „Anstatt gemeinsam für eine schnellstmögliche Realisierung der B 3 in der südlichen Wetterau zu kämpfen, wird aufgrund wahltaktischer Überlegungen der Ausbau beerdigt “, so Bernd Hinkelmann. Für Wöllstadt bedeutet dies, dass selbst im Falle eines Baus der B 3 von Friedberg über die B 45 bis südlich von Wöllstadt der Verkehrskollaps nicht vorbei ist. Denn Karben wird als Nadelöhr bestehen bleiben. Hierdurch werden auch die Wöllstädter die von Frankfurt kommen, im Karbener Stau stehen, bis sie ihr Ziel erreicht haben.