Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

SPD Karben Navigations Button

Corona-Impftermine und -Priorisierungen - ältere Menschen dürfen nicht auf der Strecke bleiben!

Corona-Impftermine und -Priorisierungen - ältere Menschen dürfen nicht auf der Strecke bleiben!

Pressemeldung

Corona-Impftermine und -Priorisierungen - ältere Menschen dürfen nicht auf der Strecke bleiben!

Die AG 60plus der Karbener SPD erinnert daran, dass alle Menschen über 80 Jahre in der 2. Januarwoche 2021 einen gemeinsamen Brief vom Innen- und Gesundheitsminister der hessischen Landesregierung erhalten haben. Mit diesem Brief wurde ihnen eine kostenlose Impfung in einem Impfzentrum angeboten. Viele wurden zwischenzeitlich auch schon geimpft, aber noch lange nicht alle!

Diejenigen, die aus gesundheitlichen Gründen das Impfzentrum des Wetteraukreises in Büdingen nicht aufsuchen können, konnten ab 12. Januar 2021 eine Impfung im häuslichen Umfeld beantragen. Es wurde ihnen mitgeteilt, dass die Impfung dann zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen kann. Nun, Mitte April, ist zumindest in Karben noch kein Fall bekannt, wo betroffene Personen von einem mobilen Impfteam aufgesucht wurden, so Christel Zobeley, Sprecherin der AG 60plus der SPD Karben. Diese Menschen sind mittlerweile verzweifelt und verstehen die Welt nicht mehr!

Und jetzt wurde noch eine Schippe draufgesetzt: Schnellere Impfungen, so nachzulesen in einem Pressebericht der Wetterauer Zeitung am 16. April 2021, sind laut dem Pressesprecher der hessischen Landesregierung nur noch mit einer Mailadresse möglich. Somit sind viele hochbetagte Senior*innen ausgeschlossen, vor allem, wenn sie alleinlebend sind und über keinen Internetanschluss verfügen.

Mittlerweile haben wir in Karben ein dezentrales Testzentrum. Warum kein dezentrales Impfzentrum, um für die mobilen Impfteams Termine zu vereinbaren? Christel Zobeley erinnert an den Beschluss der Stadtverordnetenversammlung im Februar, wo ein entsprechender Vorschlag enthalten ist.

Zur Unterstützung solcher Vorschläge gibt es in unserer Stadt ein hohes ehrenamtliches Engagement. Dies setzt aber voraus, dass das Gesundheitsamt des Wetteraukreises die Stadt Karben bei seinen Entscheidungen einbezieht.