Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

SPD Karben Navigations Button

Diskussion mit Jusos

Diskussion mit Jusos

Karbener SPD-Senioren führen Wertediskussion

Diskussion mit Jusos

Beim Juli-Monatstreffen der Arbeitsgemeinschaft 60plus ging es vordergründig mal nicht um aktuelle Politik, sondern man hatte, auch unter dem Eindruck des schlechten Abschneidens bei der Europawahl, zu einer Wertediskussion darüber eingeladen, welche Ziele die eigene Partei eigentlich heute hat und für welche Werte sie eintritt. Um diese Thematik nicht nur unter sich auszutauschen, hatte man bewusst als Vertreter einer jüngeren Generation den Vorsitzenden der Wetterauer Jungsozialisten, Lukas Dittrich aus Niddatal, als Gast und Gesprächspartner eingeladen.

Karbener SPD-Senioren führen Wertediskussion: Diskussion mit Jusos

Lukas Dittrich (23) studiert Wirtschaftswissenschaften in Frankfurt und gehört seit den letzten Kommunalwahlen dem Stadtparlament in Niddatal an; davor war er einige Jahre im Landesschülerrat Hessen aktiv. Seit 2½ Jahren steht er an der Spitze von 265 Wetterauer Jusos, von denen heute 60 Mitglieder in verschiedenster Form politisch aktiv sind.
Interessant zu hören war, dass sich diese Jusos nicht nur mit Fragen zur Wertediskussion beschäftigen, sondern wie alle anderen Parteigliederungen auch, sich gleichfalls mit Alltagsthemen wie bezahlbares Wohnen, Infrastruktur, Klimaschutz etc. auseinandersetzen. Hauptpunkt dabei ist und bleibt aber auch da die Frage: „Wo wollen wir als SPD hin, was sind unsere Ziele und wie lauten und wo bleiben unsere Visionen?“
Endgültige Antworten und fertige Konzepte dazu konnten auch an diesem Nachmittag, trotz vieler guter Beiträge und Anregungen, letztlich nicht gefunden und herausgearbeitet werden. Einiges davon bleibt dennoch festzuhalten: Die SPD müsse nach der Ära Schröder wieder an Glaubwürdigkeit gewinnen. Die vielen Personaldebatten schadeten ihr mehr als sie nützen! Und letztlich sei auch Wir-Gefühl verloren gegangen. Von Außenstehenden werde man als Arbeiterpartei kleingeredet. Dabei sei man nach wie vor die Partei der Arbeit, engagiert für den Schutz und die Sicherheit abhängig Beschäftigter, unabhängig ihres Status. Eine Vision für die Zukunft ist, entscheidend mit dazu beizutragen, die Schere und Kluft zwischen Arm und Reich nicht noch weiter auseinander driften zu lassen, sondern sie nahezu ganz zu schließen.
Als dann auch über Klimaschutz gesprochen wurde, wurde schnell deutlich, dass insbesondere die CO2-Thematik in den nächsten Wochen und Monaten die politische Bühne beherrschen wird. Laut Lukas Dittrich, durch sein Studium stark im Thema involviert, gibt es dazu bereits heute ein sehr gutes Gesamtkonzept, auf dessen Basis sich seiner Meinung nach punktuell regionale und nationale Lösungen entwickeln und umsetzen lassen. Der AG 60plus-Leitungskreis wird das Thema aufgreifen und in einem der nächsten Monatstreffen zum Schwerpunkt machen.
In ihrem Schlusswort bedankte sich die AG 60plus-Sprecherin Christel Zobeley bei Lukas Dittrich für seinen tollen Auftritt sowie bei den knapp 20 Teilnehmern für deren konstruktive Beiträge, die mit zu einem gelungenen Nachmittag geführt hatten.