Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

SPD Karben Navigations Button

Lux und Schmitt besuchen Landwirt Mager in Klein-Karben

Lux und Schmitt besuchen Landwirt Mager in Klein-Karben

Ökologischen Landbau stärker fördern

Lux und Schmitt besuchen Landwirt Mager in Klein-Karben

Die SPD-Bewerber für den Bundestag Stefan Lux und für den Landtag Jochen Schmitt haben den Bio-Landwirt Sebastian Mager auf seinem vor den Toren Klein-Karbens liegenden Hof besucht. Lux und Schmitt zeigten sich vom Hof und den dort vorgehaltenen Bioland-Prinzipien stark beeindruckt und sicherten eine stärkere Förderung des ökologischen Landbaus zu.

V.l.n.r.: Ludwig Gresch, Christel Zobeley, Jochen Schmitt, Sebastian Mager, Stefan Lux

Der Mager-Hof liegt idyllisch auf der Anhöhe zwischen Klein-Karben, Rendel und Büdesheim. Der Bioland-Landwirt führte die SPD-Politiker, die von Vertretern der Karbener SPD begleitet wurden, über seinen Hof. Er stellte die verschiedenen Bereiche seines Betriebes vor. Neben der Bewirtschaftung der Ackerböden wird auf dem Mager-Hof Gemüse angepflanzt, besteht eine Schweinezucht und Hühnerhaltung und wird eine eigene Metzgerei und Bäckerei betrieben.

Sebastian Mager machte deutlich, dass die Kombination aus der Vielfalt der Erzeugnisse, verbunden mit einer Direktvermarktung und der regionale Verkauf der Produkte an Supermärkte den Erfolg seines Betriebes garantiert.

Erläutert wurden die Grundprinzipien einer ökologischen Landwirtschaft. Insbesondere der Verzicht auf chemisch-synthetische Stickstoff-Düngemittel und die Nutzung von Bodenorganismen als wichtige „Nutztiere“ macht den Unterschied zur industriellen Landwirtschaft.

Sebastian Mager, Stefan Lux und Jochen Schmitt waren sich darin einig, dass zum Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen einen schonender Umgang mit den natürlichen Ressourcen notwendig ist, sie daher nachhaltig zu nutzen und nicht mit Schadstoffen zu belasten sind.

Stefan Lux und Jochen Schmitt machten deutlich, dass schonender Umgang mit der Natur mit den ökonomischen Interessen der modernen Landwirtschaft in Einklang zu bringen ist: Das Interesse der Verbraucherinnen und Verbraucher an gesunder und schmackhafter Nahrung hat weiter zugenommen und damit das Interesse an ökologisch angebauten Lebensmitteln. Durch die mangelnde Unterstützung der Landesregierung haben hessische Landwirte jedoch bisher nicht ausreichend davon profitieren können. „Wir wollen deshalb den ökologischen Landbau in Hessen auch in Zukunft in Forschung, in Lehre, Beratung und Versuchswesen, im Aufbau effizienter Betriebs- und Vermarktungsstrukturen sowie im Marketing besonders fördern. Durch den Einkauf ökologischer Produkte durch öffentliche Institutionen und durch eine Förderung der Umstellung wollen wir den Anteil erhöhen“, so der Landtagsdirektkandidat Jochen Schmitt abschließend.


V.l.n.r.: Ludwig Gresch, Christel Zobeley, Jochen Schmitt, Sebastian Mager, Stefan LuxV.l.n.r.: Stefan Lux, Harald Ruhl, Detlev Engel, Ludwig Gresch, Sebastian Mager, Jochen Schmitt