Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

SPD Karben Navigations Button

Selzerbrunnen: Unverantwortliche Wahlkampf-Eier der Freien Wähler

Selzerbrunnen: Unverantwortliche Wahlkampf-Eier der Freien Wähler

Freie Wähler planen Pächterwechsel ohne Wissen von Pächterin und Brauerei

Selzerbrunnen: Unverantwortliche Wahlkampf-Eier der Freien Wähler

„Die Masse an Wahlplakaten mit denen die Freien Wähler das Stadtgebiet zugepflastert haben, kann über die offenbar gewordene Realitätsferne der Wählerinitiative nicht hinwegtäuschen. Neuestes Beispiel: Ohne Not wird die Existenz der Pächterin der Gaststätte mit Biergarten am Selzerbrunnen aufs Spiel gesetzt“, zeigt sich SPD-Fraktionschef Thomas Görlich konsterniert und weiter: „Allein die Lebenserfahrung des Herrn Ottens reicht wohl aus, um zu entscheiden, welcher Betrieb funktioniert und welcher keine Zukunft hat.“

„Hier wird deutlich, was die selbst ernannten unabhängigen Vertreter aller Bürger zu leisten imstande sind. Angebliche Unabhängigkeit heißt eben meist auch Beliebigkeit und Grundsatzlosigkeit“, meint auch Matthias Flor, Vorsitzender der SPD im nahen Okarben. Er hebt hervor, dass der Biergarten am Selzerbrunnen ein einmaliger Ort in Karben ist, der seit dem letzten Pächterwechsel einen guten Weg eingeschlagen hat.

Jochen Schmitt hebt hervor, dass es Sozialdemokraten waren, die gegen große Widerstände der konservativen Parteien das Jugendkulturzentrum auf dem Selzerbrunnen-Gelände geschaffen haben. In Verantwortung von Sozialdemokraten wurde die erfolgreiche Einrichtung auch konzeptionell gut aufgestellt und stetig weiterentwickelt. Dabei spielte der Erhalt des traditionsreichen Gasthauses als historischer Treffpunkt aller Karbener unter schattigen Bäumen, eine besondere Rolle. „Das alles steht auf dem Spiel. Wir rufen alle Karbener auf, die Negativwerbung der FW zu ignorieren und das Angebot der Gastronomin zukünftig gut anzunehmen“.

„Die Freien Wähler sind, wie in vielen anderen Bereichen auch, in ihren Ansichten zum Thema städtischer Jugendarbeit nicht stabil und scheinen ihre politischen Aussagen wie ein Fähnchen im Wind auszurichten“, so SPD-Chefin Christel Zobeley. Sie erinnert daran, dass im aktuell gültigen Koalitionspapier von CDU, FW und FDP immer noch die städtische Jugendarbeit schlecht geredet wird. Jetzt soll sie ausgebaut werden, ohne bei den jungen Leuten überhaupt den Bedarf abgefragt zu haben. Auch hier wird wieder deutlich, dass die Freien Wähler ihre Politik aus dem Hinterzimmer betreiben, ohne sich tatsächlich mit den Interessen der Menschen auseinanderzusetzen, so die SPD abschließend.

"Selzerbrunnen: Gewerbeverein auf Politiker sauer" - Bericht der FNP vom 02.03.2011

"Politiker planen Kneipe weg" - Bericht der FNP vom 01.03.2011