Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

SPD Karben Navigations Button

SPD Antrag bringt Bewegung in die Diskussion um die B3

SPD Antrag bringt Bewegung in die Diskussion um die B3

Lückenschluss B3 dringend erforderlich!

SPD Antrag bringt Bewegung in die Diskussion um die B3

In der letzten Stadtverordnetenversammlung brachte die SPD einen Antrag zum Thema B3-Weiterbau in Stadtparlament ein. Durch den mittlerweile in konkreter Planung befindlichen 4-gleisigen Ausbau der Main-Weserbahn ergeben sich neue Optionen die Trassenführung der B3.

Um diese Optionen auszuloten sollten seitens des Magistrats gemeinsame Gespräche mit Vertretern des Amtes für Straßenverkehr (ASV) und der Bahn geführt werden, so lautete der SPD-Antrag. „Eine konkrete Forderung nach Zusammenfassung oder Verquickung dieser Projekte – wie fälschlicherweise in einigen Zeitungen berichtet – war jedoch in unserem Antrag nicht enthalten“, so Thomas Görlich der Fraktionsvorsitzende der SPD.

Nachdem eines der zentralen Themen im Wahlkampf 2006 von der Mehrheitskoalition und vom neuen Bürgermeister seitdem sträflich vernachlässigt wurde scheint jetzt unser Antrag wieder etwas Bewegung in die Sache zu bringen. Interessanterweise verschwieg Herr Rahn bislang, dass das ASV Ende letzten Jahres wohl auch schon diesbezüglich Kontakt mit der Stadt aufgenommen hatte, wie eine Mitteilung unserer Landtagsabgeordneten Lisa Gnadl vom Dezember 2011 belegt. Erst als aus dieser Mitteilung zitiert wurde, sah sich der Bürgermeister veranlasst, die Stadtverordneten über diesen Punkt zu informieren. So war es dann auch nicht verwunderlich das plötzlich seitens der Koalition doch Gesprächsbereitschaft signalisiert wurde – womit die Absicht unseres Antrags auch ohne Abstimmung erreicht wurde.

„Bleibt zu hoffen, dass diese Gespräche den erhofften konstruktiven Verlauf nehmen und dass sich auch hier, wie bei der Nordumgehung, ein Konsens zwischen allen Beteiligten finden lässt – im Interesse der Karbener Bürger“, so Thomas Görlich abschließend.