Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

SPD Karben Navigations Button

SPD erwartet städtische Unterstützung bei Beschaffung und Verteilung von Schutzmasken

SPD erwartet städtische Unterstützung bei Beschaffung und Verteilung von Schutzmasken

Pressemitteiliung

SPD erwartet städtische Unterstützung bei Beschaffung und Verteilung von Schutzmasken

Die Stadt Karben soll mit dazu beitragen, dass alle Bürgerinnen und Bürger kurzfristig Mund- und Nasenschutzmasken ausreichend zur Verfügung haben. Daher fordert die Karbener SPD, dass der Magistrat alle Hebel in Bewegung setzt, damit über den Wetteraukreis und /oder das Land Hessen mit Beginn der Maskenpflicht ab kommenden Montag und zu den darauffolgenden Tagen Versorgungsengpässe verhindert werden können.

Die Stadt Karben soll mit dazu beitragen, dass alle Bürgerinnen und Bürger kurzfristig Mund- und Nasenschutzmasken ausreichend zur Verfügung haben. Daher fordert die Karbener SPD, dass der Magistrat alle Hebel in Bewegung setzt, damit über den Wetteraukreis und /oder das Land Hessen mit Beginn der Maskenpflicht ab kommenden Montag und zu den darauffolgenden Tagen Versorgungsengpässe verhindert werden können.
Die SPD begrüßt und unterstützt, genau wie die Stadt, alle bisherigen Initiativen von Herz und Hand und anderen Karbener Gruppen und Privatleuten, die bereits heute Schutzmasken nähen und in Eigenregie verteilen. Sie regt mit ihrem heutigen Vorstoß aber an, die Verteilung der von diesen privat-organisierten Initiativen hergestellten Schutzmasken zukünftig über die Stadtverwaltung organisieren und durchführen zu lassen. So wird z.B. in der Stadt Limburg/Lahn die Verteilung von Gesichtsmasken, die von der Stadt auf eigene Rechnung beschafft wurden, von Freiwilliger Feuerwehr und Stadtbediensteten durchgeführt.
Viele Ehrenamtliche, die für Risiko- und andere hilfsbedürftige Personen schon heute einen Einkaufsservice organisieren, können sich derzeit nur zu hohen Kosten Schutzmasken besorgen und greifen deshalb auf selbstgenähte Hilfsmittel zurück. Auch hier sollte und könnte sich die Stadt entsprechend arrangieren.