Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

SPD Karben Navigations Button

SPD sauer über Äußerungen des FW-Stadtrates Ottens

SPD sauer über Äußerungen des FW-Stadtrates Ottens

Absprachen gebrochen

SPD sauer über Äußerungen des FW-Stadtrates Ottens

Für Karbens Sozialdemokraten steht Bürgermeister Guido Rahn (CDU) beim Thema Windenergie in der Verantwortung. Fraktionschef Thomas Görlich erinnert daran, dass der Bürgermeister in der letzten Sitzung des Stadtparlaments zugesagt hat, ein sauberes und durchdachtes Konzept zum Ausbau der Windenergie in Karben vorzulegen. „Wir gehen davon aus, dass diese Absprachen weiterhin ihre Gültigkeit haben“, macht der SPD-Fraktionschef deutlich. In Frage gestellt wird dieses Vorgehen von FW-Stadtrat Ottens, der öffentlich bereits Details über den weiteren Ausbau der Windenergie in Karben preisgegeben hatte.

Die Karbener SPD hält das Vorgehen des Stadtrates für falsch. Details über mögliche neue Standorte für Windkraftanlagen zu nennen, ohne den Bürgerinnen und Bürgern zu erklären, warum dies so ist, hilft nicht weiter. „Wer über weitere Standorte spricht, ohne den Bürgerinnen und Bürgern zu erklären, warum nur diese Standorte in Frage kommen und weshalb weitere Windkraftanlagen sinnvoll sind, der schafft nur Unruhe bei einem solch sensiblen Thema“, so Thomas Görlich.

Um eine solche Negativ-Stimmung zu vermeiden waren auch alle politischen Kräfte nach der letzten Stadtverordnetenversammlung einig, auf die detaillierte Ausarbeitung des Bürgermeisters zu warten, um dann die Bürgerinnen und Bürger fundiert unterrichten und gemeinsam über die weitere Entwicklung diskutieren zu können. Warum der für die Stadtwerke zuständige Stadtrat der Freien Wähler hier wieder einmal aus der Reihe tanzt und kein politisches Fingerspitzengefühl zeigt, bleibt für die Sozialdemokraten unverständlich.“ „Wir erwarten eine klare Positionierung seitens Herrn Rahn in Bezug auf die voreiligen Äußerungen seines Stadtrates, zumal dies nicht das erste mal war“, so Thomas Görlich weiter.