Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

SPD Karben Navigations Button

Susanne Kassold will Hallenbad attraktiver gestalten

Susanne Kassold will Hallenbad attraktiver gestalten

Erfolgreiche Veranstaltung am Hallenfreizeitbad

Susanne Kassold will Hallenbad attraktiver gestalten

Bei geradezu frühlingshaften Temperaturen trafen sich am Samstag, den 06.02 gut zwei Dutzend interessierter Bürgerinnen und Bürger vor dem Hallenfreizeitbad. Frau Kassold fasste noch einmal kurz die Ereignisse der letzten Tage zusammen und erklärte dann, dass es ihr ausschließlich um eine bessere Auslastung des Bades gehe.

Susanne Kassold mit Karbener Bürgern vor dem Schwimmbad. Photo: privat

Auf die Frage, wie viele der Anwesenden in den vergangenen Wochen im Karbener Hallenbad schwimmen waren, meldeten sich nur 3 Personen. „Das zeigt, dass das Hallenbad nicht attraktiv genug ist und kaum Badegäste anzieht“, so Kassold. Dabei ist Schwimmen eine Sportart für Jung und Alt. Überdies ist es eine gelenkschonende Ausdauersportart, die Erkrankungen vorbeugt und fit hält“, sagt Kassold.

Viele Bürger baten darum, etwas an dem Bad zu verändern. Aus diesem Grund setze sie sich für das Hallenfreizeitbad ein.

Beim gemeinsamen Schwimmen fielen die montierten Lautsprecher an der Decke des Schwimmhalle auf. „Da könnte man doch mal abends eine richtige Party machen“, so einer der jüngeren Teilnehmer, „mit etwas Werbung, einem DJ und moderner Musik, wäre das Bad bestimmt brechend voll von jungen Menschen.“

„Allein eine solche Idee zeigt, dass es ich immer lohnt, die Bürgerinnen und Bürger mit einzubeziehen“, meint Kassold und ergänzt: „Wenn da jetzt Bedenken kommen, dann schlage ich vor, eine solche Veranstaltung vor der jährlichen Wartungspause zu machen. Das könnte man sogar als Motto nutzen“.

Weitere Vorschläge betrafen die Wassertemperatur, die für ältere Badegäste zu niedrig sei. Ein Kind wünschte sich Startblöcke und etwas Attraktives für Kinder.

„Die Zahlen, mit denen das Schwimmbad jährlich die Stadtkasse belastet, sprechen eine deutliche Sprache“, erwähnt Kassold. „Ich möchte, dass die Bürger wieder zufrieden sind und das Bad wieder regelmäßig besuchen. Denn gute Politik zeichnet sich durch zufriedene Bürger aus“, so Kassold abschließend.