Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

SPD Karben Navigations Button

Trotz rechter Störer - Karbener stehen zusammen!

Trotz rechter Störer - Karbener stehen zusammen!

Rechtsextremismus? Karben sagt NEIN!

Trotz rechter Störer - Karbener stehen zusammen!

"Wir haben für 200 Mann bestuhlt, 100 Stühle halten wir in Reserve – wo bekommen wir jetzt noch so viele Stühle her?", so Hartmut Polzer (SPD) von der Initiative „Stolpersteine in Karben“ sichtlich nervös kurz vor Beginn der Informationsveranstaltung "Rechtsextremismus? Karben sagt NEIN!" am gestrigen Abend im Bürgerzentrum in Karben. Über 500 Bürgerinnen und Bürger – größtenteils aus Karben – waren der Einladung der Initiatoren gefolgt.

Volles Haus im Karbener Bürgerzentrum

Nach einer kleinen Begrüßung durch Kultur-Stadtrat Philipp von Leonhardi (CDU) und den Moderator Andreas Hofmann kamen die Experten zu Wort und boten den anwesenden Zuhörern einen Überblick über Rechtsextremismus im Allgemeinen (Prof. Dr. Benno Hafeneger von der Universität Marburg) und die Lage in der Wetterau im Speziellen (Andreas Balser, Antifaschistische Bildungsinitiative e. V., Friedberg).

Danach zeigten einige Schüler der Kurt-Schumacher-Schule mit einem Banner auf der Bühne, dass an Ihrer Schule ebenfalls kein Platz für Rassismus ist. Entsprechender Applaus machte deutlich, wie wichtig den Anwesenden war, dass auch bereits die junge Generation – auf die es die neuen Rechten ja besonders abgesehen haben – Zeichen für eine weltoffene und tolerante Gesellschaft setzt.  

In der anschließenden Diskussion nutzten einige rechtsgerichtete die Gelegenheit, das Mikrofon zu ergreifen, um die Veranstaltung zu stören und den eigentlichen Zweck – die Information der Bürger – zu verhindern. Mehrere Personen mussten von Herrn von Leonhardi unter Berufung auf das Hausrecht des Saales verwiesen werden. Der starken Polizeipräsenz ist es wohl zu verdanken, dass es zu keinen weiteren Ausschreitungen kam. Für einen kleinen Eklat sorgte allerdings einer der uneinsichtigen Herren, der im Hinausgehen einen vermeintlichen "Deutschen Gruß" vollzog. Ein anwesender Bürger nutzte die Gelegenheit, um an Ort und Stelle Anzeige zu erstatten.

Einige Anwesende gaben sich als Mitglieder der "Identitären Bewegung" zu erkennen und versuchten den Abend gegen die Initiatoren der Veranstaltung zu drehen, indem sie behaupteten, die wahren Antidemokraten seien ja die hier anwesenden, da sie nicht hören wollten, was die Identitären zu sagen hätten und diese also zensiert würden. Moderator Andreas Hofmann entkräftete dies eloquent indem er darauf verwies, dass hier niemand zensiert werde – schließlich könnten die Identitären ja frei im Netz und in sonstigen Publikationen ihre Meinungen verbreiten. Aber eine Veranstaltung zu untergraben, indem man minutenlange Pamphlete herunterleiert, statt – wie gefordert – kurze und prägnante Fragen zu stellen, sei nicht von der Redefreiheit gedeckt.

Nach teilweise haarsträubenden Aussagen und Diffamierungen gegen Andreas Balser, einen der Moderatoren, war es die Menge schließlich leid und eine beherzte Karbenerin ergriff das Mikrofon und rief dazu auf, sich nun dem eigentlichen Zweck der Veranstaltung - der Gründung des Bürgerbündnisses -  zu widmen, statt sich weiter von den anwesenden Rechten aus dem Konzept bringen zu lassen. Nach großem Applaus wurden dann auch vorgedruckte Zettel verteilt, auf denen man sich als Unterstützer des "Bündnisses für ein offenes Karben" eintragen konnte. Allerdings waren auch die Zettel etwas knapp bemessen, so dass man sich einigte, dass auch eine formlose Mail an offeneskarben@gmx.de unter Angabe des Namens, des Wohnortes und der Mailadresse für eine  Registrierung als Unterstützer ausreicht.

Alles in allem eine gelungene Veranstaltung, bei der wohl niemand mit einem solch breiten Solidaritätsbekunden und solchen Zuschauermengen gerechnet hätte. Als Karbener kann man durchaus ein wenig stolz sein, dass wir über alle Parteigrenzen, Ethnien und Religionen hinweg ein solch starkes Bündnis formieren können und somit das klare Zeichen setzen: "Wir in Karben stehen zusammen und wir lassen uns nicht auseinanderdividieren!"

P.S.: Eure Kommentare sind herzlich willkommen - weitere Fotos können unter info@spd-karben.de angefragt werden.


Angehängte Dateien


Volles Haus im Karbener BürgerzentrumSchülerinnen und Schülder der KSK gegen RechtsModerator Hofmann und Fachleute Prof. Hafeneger und Andreas BalserGastgeber Kultur-Stadtrat Philipp von Leonhardi Der renitente Herr wurde nach mehreren Störungen des Saales verwiesenIch bin Karbener und fühle mich als Deutscher!Wissen Sie eigentlich, aus wie vielen Kohorten eine römische Legion bestand???Auch Jusos setzen Zeichen gegen RechtsDie beiden Herren in der Mitte (Sonnenbrille/Bart) gaben sich freundlicherweise als Identitäre zu erkennenAuch dieser Herr redete sich förmlich in Rage und musste das Wort entzogen bekommenEine beherzte Karbenerin nimmt den Rechten das WortDer später eingetroffene BGM Rahn bekundet seine UnterstützungAnmeldezettelEhrenbürgermeister Detlev Engel im GesprächJusos vor OrtVorzeichen für Schwarz-Grün ;)