Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Mehr Informationen Zustimmen

SPD Karben Navigations Button

Unnötige Kritik an Zuschuss-Erhöhung für U3-Betreuung

Unnötige Kritik an Zuschuss-Erhöhung für U3-Betreuung

Mario Beck haut wieder auf den politischen Gegner ein!

Unnötige Kritik an Zuschuss-Erhöhung für U3-Betreuung

Kräftige Worte, die nur dem einen Ziel dienen, wieder einmal auf den ungeliebten politischen Gegner einzuhauen, enthält nach Ansicht des ehrenamtlichen Kreisbeigeordneten und Karbener Ex-Bürgermeisters Detlev Engel, die jüngste Presseverlautbarung des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mario Beck. Der Kreistag berät in seiner Sitzung am 7. Dezember den Haushalt des Kreises. Dieser beinhaltet u. a. die Erhöhung der Fördermittel für U3-Plätze von 1 Mio. auf 2 Mio. Euro.

Der Wetteraukreis hat in den vergangenen Jahren eine Million Euro als Betriebskostenzuschuss an kommunale Einrichtungen gezahlt. Um die große Nachfrage nach solchen Plätzen zu erfüllen, sei es jedoch notwendig, eine vielfältige Betreuung zu schaffen und dafür finanzielle Anreize zu generieren. Es sei zumindest überlegenswert, ob durch eine Verlagerung der Förderung auf Tagesmütter/-väter bei gleichzeitiger Verdoppelung der Fördersumme die Anzahl der Plätze nicht massiv erhöht werden kann. Denn in nur zwei Jahren hat jedes Kind, das das erste Lebensjahr vollendet hat, einen Rechtsanspruch auf frühkindliche Förderung.

Die derzeitigen Überlegungen gehen davon aus, dass 35% dieser Kinder einen solchen Platz besuchen werden. Fest steht aber schon heute, dass diese Zahl nicht ausreichen wird. Dies hat aber auch der frühere Sozialdezernent Oswin Veith (CDU) vorausgesagt. Logisch sei es deswegen, nach neuen Wegen zu suchen,  den Bedarf zu decken.

Bei dieser Förderung handelt es sich um eine freiwillige Leistung des Wetteraukreises und es muss dem Kreis zugestanden werden, nach Wegen zu suchen, um möglichst vielen Familien die Chance zu geben, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen. Im übrigen wissen die Kreistagsabgeordneten, darunter auch Herr Rahn, seit der Aushändigung des Haushaltes am 26.10.2011 von dem Vorhaben, die Förderung umzugestalten.

Ich habe mich immer dagegen gewehrt, Sachfragen mit dem Holzhammer zu behandeln. Die Anträge zur Erhöhung der Ansätze für Tagesmütter liegen in großer Anzahl beim Kreis vor. Der Kreistag muss über diese Grundsatzfrage entscheiden und da helfen solche aufgeregten Verlautbarungen, wie die von Herrn Beck nicht weiter.